Seid Ihr gerade dabei, eine Abschlussarbeit zu verfassen? Oder seid Ihr Journalist? Um einfach mal zwei Beispiele zu nennen. Dann solltet Ihr diesen Beitrag über die App „MonsterWriter“ auf keinen Fall verpassen.

 

Was ist nun das besondere an dieser App?

 

Um Euch das näherzubringen, ist es mir besonders wichtig zu vermitteln, dass es etlichen Situationen gibt, die unterschiedliche Herausforderungen mit sich bringen. Da geht es also nicht nur um den Inhalt allein. Sondern es braucht zusätzliche Anstrengungen und auch viel Zeit, bestimmte „Aufgaben“ zusätzlich umzusetzen. Wenn Ihr also nicht gerade als Student, Wissenschaftler oder als Journalist unterwegs seid (denn dann wisst Ihr auf jeden Fall worum es geht), dann kann ich Euch sagen, dass man zusätzlich zum eigentlichen Inhalt eine bestimmte Schriftarten benutzen muss. Oder man muss Quellenangaben, Zitate, Querverweise, Fußnoten und Referenzen angeben. Vielleicht gehören dazu auch irgendwelche mathematischen Formeln. Und alle diese Aufgaben benötigen wie oben schon geschrieben einfach verdammt viel Zeit und Mühen.

 

Statt sich also rein auf den Inhalt zu konzentrieren, so wie es normalerweise der Fall ist, wenn man einen einfachen Brief schreibt, so ist es diesmal leider nicht ganz so einfach.

 

Klingt doch logisch, so wie ich es gerade beschrieben habe, oder?

 

Entscheidet selbst. Aber eines kann ich ganz sicher sagen. Mit der App „MonsterWriter wird es einfacher. Es gibt nämlich einige Funktionen, die Euch sehr viel Zeit ersparen kann. Welche das sind, das schauen wir uns doch jetzt gemeinsam mal an. Angefangen von meinen persönlichen Höhepunkten bis hin zu dem allgemeinen Überblick in meinem Videobeitrag.

 

Fangen wir jetzt erst einmal mit den Höhepunkten an!

 

1. Die App ist rasend schnell (egal wie groß und Umfangreich das Dokument ist).

 

2. MonsterWriter kann in mehreren (da drin erstellte) Dokumente gleichzeitig suchen.

 

3. Die App ist schlicht aufgebaut und man wird nicht unnötig abgelenkt.

 

4. Schnelle Optionen, die einen Zeit sparen. Rechts neben dem Text werden einem immer bestimmte Optionen angeboten. Unter diesen kann man einstellen, um was für ein „Typ“ Text es sich handelt (mehr davon seht Ihr in meinem Videobeitrag).

 

5. Kopiert man hingegen einen ganzen Artikel von einer Webseite, dann erkennt die App automatisch, wie der Artikel aufgebaut ist und setzt es richtig formatiert um.

 

6. Die App bietet viele Exportmöglichkeiten: PDF, LaTeX, Markdown, HTML und man kann sein Artikel auch auf der Blog-Plattform „Ghost“ veröffentlichen.

 

 

Das waren meine persönlichen Höhepunkte und nun viel Spass mit meinem Videobeitrag.

 

Beim abspielen des YouTube – Video akzeptiert Ihr automatisch die YouTube Datenschutzerklärung!

 

 

Von meinem Videobeitrag hin zu dem Entwicklerinterview. Danke dafür und Euch viel Spass beim Lesen.

 

 

 

 

Fazit
MonsterWriter zeigt, wie es gehen kann! Leicht verständlich und doch sehr Umfangreich was die Möglichkeiten angeht. Das einzige, was ich selbst vermisse, ist eine deutsche Oberfläche. Ansonsten macht es doch die Arbeit sehr viel einfacher.

 

Preise & Informationen
Die App könnt Ihr unter dem unten stehenden Badge herunterladen und kostet einmalig 34,99 €. Alle weiteren Informationen findet Ihr wie immer auf der Entwicklerseite unter https://www.monsterwriter.app.

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.