Clickfully

Stellt Euch vor, dass Ihr an fast jedem Ort verschiedene „Aktionen“ ausführen könnt. Ein Beispiel gefällig? O. K., dann sag ich Euch, dass Ihr von fast überall aus eine neue E-Mail schreiben könnt (um nur ein Beispiel zu nennen). Egal, ob Ihr gerade im Finder unterwegs seid oder auf dem Schreibtisch. Hört sich das nicht gut an?

 

Genau!

 

Dann seid gespannt, was alles in der Mac App „Clickfully“ noch so drin steckt.
Und damit das nicht in einer Textwüste ausartet, werde ich Euch das lieber in meinen Videobeitrag einmal demonstrieren. Viel Spass dabei!

 

Beim abspielen des YouTube – Video akzeptiert Ihr automatisch die YouTube Datenschutzerklärung!

 

 

Jetzt wisst Ihr welche „Aktionen“ möglich sind und wie einfach man an diese ran kommt. Der Entwickler freut sich außerdem über Euer Feedback. Nicht, nur wenn Euch die App gefällt, sondern auch um zu erfahren, welche „Aktionen“ Euch noch so fehlen. Das ist aber nicht alles vom Entwickler! Denn hier in diesem Beitrag findet Ihr wie immer auch ein Entwicklerinterview (Danke dafür!). Jetzt viel Spass beim Lesen.

 

 

 

 

Fazit

Endlich sind praktische Funktionen von überall aus abrufbar. Dadurch spart man sich nicht nur viel Zeit, sondern bringt auch einiges an Komfort mit sich.

 

Preise & Informationen

Die App könnt ihr kostenlos über den unten stehenden Badge herunterladen. Wollt Ihr die „Pro“ – Variante (wo bestimmte Aktionen erst freigeschaltet werden und es ermöglicht Euch mehr als drei Aktionen gleichzeitig auszuwählen), dann kostet diese 1,99 €. Alle weiteren Informationen findet Ihr wie immer auf der Entwicklerseite unter https://sascha-simon-software.squarespace.com/clickfully.

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

Cookie

Wie der Name schon verraten mag, geht es um Internet-Cookies. Um es gleich vorwegzusagen, sie werden auch gebraucht! Dennoch gibt es das eine oder andere Tracking-Cookie, welches man gerne verhindern möchte. Denn keiner (das behaupte ich jetzt einfach mal) möchte seine Privatsphäre gerne verlieren. Auch muss nicht der „Nächste“ wissen, ob ich gerade nach Schuhen geschaut habe. Oder? Zusätzlich wird im Laufe der Zeit viele Daten gesammelt und das wiederum ist Verschwendung eures Speicherplatzes! Das möchte man wahrscheinlich auch nicht haben.

Also wie schafft man mehr Privatsphäre und außerdem mehr Platz auf seinem Mac? Genau! Mit der Mac-App „Cookie“.

Wie einfach die App zu bedienen ist und welche Funktionen diese bereithält, das seht Ihr in meinem Videobeitrag. Viel Spass dabei!

 

Beim abspielen des YouTube – Video akzeptiert Ihr automatisch die YouTube Datenschutzerklärung!

 

 

Jetzt wisst Ihr, dass man sehr einfach aufräumen kann. Aber auch mehr Eingriffsmöglichkeiten hat, sofern man das gerne hätte. Nun würde ich euch empfehlen, das Entwicklerinterview zu lesen. Danke dafür an den Entwickler!

 

 

 

Fazit

Privatsphäre sollte jedem wichtig sein! Und ich habe jetzt ein gutes Gewissen, sobald ich meinen Safari-Browser beende. Denn dann wird für mich alles automatisch weggeräumt. Ein Traum! Also eine tolle Empfehlung an jedem Mac Besitzer.

 

Preise & Informationen

Die Mac-App kostet 24,99 € und könnt Ihr über dem unten stehenden Badge herunterladen. Alle weiteren Informationen findet Ihr wie immer auf der Entwicklerseite unter https://cookieapp.com.

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

In Your Face

In diesem Beitrag geht es um eine macOS App, welches eure Termine nicht vergessen lasst. Natürlich kann man sich erinnern lassen. Aber trotzdem kennt Ihr sicherlich die Situationen, in dem man so vertieft an etwas arbeitet und dann plötzlich merkt, dass Ihr schon vor einigen Minuten an einer Videokonferenz hättet teilnehmen müssen. Dann ist die Hektik besonders groß und sicherlich auch mit einem schlechten Gewissen behaftet, dass Ihr (vielleicht zum wiederholten Male) einige Minuten zu spät kommt.

 

Das ist sehr ärgerlich!

 

Das Gleiche gilt, auch wenn Ihr einen wichtigen Termin habt, wo Ihr pünktlich erscheinen solltet. Auch dann ist es (zumindest für die Wartenden) ärgerlich.

Damit genau das nicht mehr in Zukunft passieren kann, gibt es eine App, welches euch eure Termine mitten in „Das Gesicht“ wirft. Und der Name der App kann nicht zutreffender sein als „In Your Face“.

Wie das aussieht, wenn man seine Termine direkt auf die Augen bekommt, das werde ich euch genau in diesem Videobeitrag einmal demonstrieren. Viel Spass dabei!

 

Beim abspielen des YouTube – Video akzeptiert Ihr automatisch die YouTube Datenschutzerklärung!

 

Ihr konntet nun sehen, dass spätestens mit dieser App euch keine Termine mehr durch die Lappen geht. Und durch die Lappen solltet Ihr Euch auch nicht das Entwicklerinterview (Vielen Dank dafür) entgehen lassen!

 

 

Fazit

Die Möglichkeit aus der App heraus nicht nur „sehr deutlich“ an seine Termine erinnert zu werden, sondern auch eine Videokonferenz zu starten, gibt dieser App das Prädikat „unverzichtbares Werkzeug“ mit, welches man rasch vermissen würde, wenn man diese App nicht mehr hätte.

 

Informationen & Preise

Die macOS App kostet 5,99€ und könnt Ihr in der unten stehenden Badge herunterladen. Weitere Informationen findet Ihr wie immer auf der Entwicklerseite unter https://www.inyourface.app.

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

UPDATE TIME – Ulysses

 

In der neuen Version 23 von Ulysses hat sich eine Menge getan und genau das möchte ich mit Euch einmal in diesem Beitrag beleuchten. Wer bisher noch keinen Blick auf Ulysses werfen konnte, der sollte sich mein Beitrag, den ich Euch hier verlinke, unbedingt anschauen! Ansonsten schauen wir uns jetzt an, welche Neuerungen diese Version für Euch bereithält.

 

Fangen wir beim Veröffentlichen von Beiträgen (respektive Posts) auf Internetplattformen wie WordPress, Ghost, Micro.blog und Medium an. Denn nun gibt es ein Indiz (ein Papierflieger Symbol) dafür, ob man diesen schon hochgeladen hat (siehe Foto weiter unten). Der Veröffenlichungsstatus eines Textes wird zudem in der Dashboard-Seitenleiste angezeigt. Und bietet dadurch eine bessere Übersichtlichkeit. Außerdem werden diese zwischen all Euren Geräten synchronisiert. Bei der Plattform „Ghost“ habt Ihr im übrigen jetzt die Möglichkeit (aus der App „Ulysses“ heraus) veröffentliche Blogposts zu aktualisieren. Was vorher nicht möglich war. Denn das war vorher nur WordPress vorenthalten. Und der Entwickler hat auch schon angekündigt das für die Plattform „Micro.blog“ in den nächsten Monaten nachzuliefern.

 

 

Eine weitere wichtige Neuerung bezieht sich auf die Verlaufsstatistik. In dieser Statistik kann man zum Beispiel sehen, wieviele Wörter man in der Vergangenheit im Durchschnitt geschrieben hat. Oder wann man die meisten Wörter verfasst hat (siehe Foto weiter unten). Das sind alles Statistiken, die für einen sehr interessant sein dürften. Gerade dann, wenn man sich ein tägliches Schreibziel gesetzt hat. Und genau diese Berechnung für diese Statistik wurde nun komplett überarbeitet. Denn sie hat vorher z. B. eingebundenes Recherchematerial mit in die Verlaufsstatistik mit einbezogen. Was zu falschen Zahlen führte. Schließlich hat man diese Wörter nicht selbst verfasst. Ihr merkt, dass dieses Update zwei wichtige Programmmerkmale (veröffentlichen auf Internetplattformen & die Verlaufsstatistik) weiter verbessert und dadurch zu einem Muss für jeden Ulysses Anwender wird.

 

 

Ihr könnt Ulysses unter den unten stehenden Badge herunterladen und weitere Informationen findet Ihr wie immer auch auf der Entwicklerseite unter https://ulysses.app

 

                             

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

Flow

Was fällt Euch bei Home Office ein? Oder bei Projektarbeiten, die Ihr als Selbstständige erledigen müsst? Na eines ganz sicher. Arbeit bzw. Arbeitszeit! Und egal was man macht. Ob als Student, der nebenbei arbeiten geht. Als auch ein „normaler“ Arbeitnehmer, der wie eben schon beschrieben, Home Office macht. Zeit ist in der Regel Geld! Und Zeit ist außerdem ein knappes „Gut“. Ein Gut, wo man sich höchstwahrscheinlich sehr konzentrieren muss und frei von Ablenkung sein sollte. Damit das gelingt, zeige ich Euch in diesem Beitrag die Mac App „Flow“, die auf der Pomodoro ​- Technik basiert  (zur Erklärung, alle „Arbeiten“ werden in 25 Minuten Arbeitsphasen unterteilt. Nach jedem dieser 25 minütigen Arbeitsphase, wird eine fünfminütige Pause gemacht. Nach vier dieser Arbeitsphasen kommt dann eine längere Pause von 25 Minuten)! 

Die App „Flow“, wie Ihr sie später in meinem Videobeitrag sehen könnt, ist wirklich schnell und einfach zu bedienen. Es benötigt also keine vorherige Eingewöhnung (und nach meinem Video sowieso nicht)! Und das spielt natürlich der Thematik sehr in die Karten. Denn Zeit aufzubringen, um eine App vorher kennen und bedienen zu lernen, ist nicht im Sinne des Erfinders. 

Was kann die App nun für Euch tun, fragt Ihr Euch? Nun, dann möchte ich Euch drei Punkte mal nennen:

 

  1. Sich zu fokussieren! Und evtl. digitale Ablenkung durch andere Apps und Webseiten auszuschalten.
  2. Wichtige Pausen auch einzulegen um sich zu erholen (und nicht zu vergessen)
  3. Die „gearbeitete“ Zeit zu protokollieren (kann u.a. in eure Kalender App übertragen werden).

 

Nachdem Ihr wisst, welchen Fokus diese App hat, so dürft Ihr jetzt in meinem Videobeitrag die App mit der Oberfläche mal kennen lernen. Viel Spass dabei! 

 

Beim abspielen des YouTube – Video akzeptiert Ihr automatisch die YouTube Datenschutzerklärung!

 

 

 

 

Wie Ihr sehen konntet bietet die App einige Optionen an, die sehr sinnvoll sein können. Und wie ich oben schon geschrieben habe, gibt es auch bald eine iOS App. Aber der Entwickler (im übrigen aus Deutschland) arbeitet nicht nur an eine „kommende“ iOS Version, sondern plant weitere Funktionen. Ein Überblick, über das was Euch erwartet, bietet nicht nur das gleich unten stehende Interview (Danke dafür!), sondern auch der folgende Link. 

 

 

 

 

 

Fazit

Es ist mal wieder einer dieser Apps, die meiner Meinung nach auf jedem Mac gehört! Dazu gehören insbesondere Menschen, die Schwierigkeiten haben sich zu konzentrieren oder aber auch „arbeitsbedingt“ darauf angewiesen sind. Auch die sehr simple und schön gestaltete App, die aber auch mit wichtigen Funktion gespickt sind, ist ein Kaufargument (denn ein „praktisches“ Design zu entwickeln, wie wir alle wissen, ist nicht gerade einfach)! Also probiert es aus! 

 

Preise & Informationen

Die App kostet in der Basisversion nichts. Wer die „Pro“- Version haben möchte, der kann sich diese entweder für 0,99€ je Monat als Abo besorgen oder kauft diese einmalig für 19,99€ (Ihr könnt die App über den unten stehenden Badge herunterladen). 

Die Pro Version beinhaltet eine erweiterte Steuerungsmöglichkeiten (überspringen und zurücksetzen der einzelnen Arbeitsphasen) und das selber einstellen von Sessiondauer bzw. der Sessionanzahl. Auch das blocken von Webseiten und die Statistiken exportieren zu können gehört ebenfalls zur Pro-Version. Zusätzlich bietet die „Pro“-Version den Kalender Sync an und zwei weitere Funktionen wie das einstellen eines „Uhrticken“ und der Commitment Modus (Arbeitsphasen können nicht pausiert werden). Alle weiteren Informationen findet Ihr wie immer auf der Entwicklerseite. 

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

UPDATE TIME – Mac Updater 2.0

 

Es ist mal wieder soweit. UPDATE TIME! Diesmal mit der App „MacUpdater“. Diese App sollte tatsächlich ein Grundwerkzeug für euren Mac sein! Wieso? Das könnt Ihr in meinem Beitrag lesen und sehen. Kurz gesagt ist MacUpdater eine App, die eure Apps auf dem Mac auf dem neusten Stand hält.

 

In der Version 2 gibt es gegenüber der vorherigen Version eine Menge neue Funktionen. Eines davon (und sicherlich das langweiligste) ist die verbesserte Sicherheit (trotzdem wichtig!) und die Kompatibilität zu macOS Big Sur und den Apple Silicon Prozessoren. Das was man aber sofort merkt ist die wesentliche erhöhte Scan-Geschwindigkeit. Das ist aber erst der Anfang! Welche Neuerungen noch auf Euch zukommen?! Hier eine Liste mit den wichtigsten Neuigkeiten:

 

1. Es werden ab jetzt nicht nur Apps gescannt, sondern (was eine große Neuerung darstellt) auch andere Softwaretypen auf den neusten Stand gebracht. Zum Beispiel Bildschirmschoner, Plug-Ins u.v.m..

 

2. Touch Bar Unterstützung

 

3. Mehr Planungsmöglichkeiten beim Zeitplan. Das heißt Ihr habt jetzt mehr Optionen die Scans über die Tage bzw. Stunden zu planen.

 

4. Bei manchen Apps wird nach dem Update das Mac Passwort gefragt, welches Ihr eingeben müsst. Mit MacUpdater 2 gibt es die Möglichkeit das MacUpdater dies für Euch erledigt.

 

5. Automatische Bereinigung von „Update Leichen“. Das sind Updates die Ihr ignoriert habt und sonst sinnlos auf der Festplatte verrotten. Das spart Speicherplatz!

 

Natürlich gibt es eine Menge weiterer Verbesserungen, die Ihr hier ausführlich nachlesen könnt.

 

Fazit

Ich kann es nur betonen, dass dies eine App ist, die Ihr unbedingt haben solltet. Nur wenn eure Apps auf dem neusten Stand sind, erst dann trägt es zur Sicherheit eures System erheblich bei! Die Neuerungen sind sehr lohnenswert und bringt die App ein weiteren Schritt in Richtung deren Apps, auf die man sehr schwer wieder verzichten möchte.

 

 

Informationen & Preise

 

Die App gibt es von kostenlos bis hin zu drei weiteren bezahlbaren Optionen (Standard, Pro, Business), die Ihr klicken könnt. Diese kosten von ca. 15€ über 35€ bis zu 45€! Weitere Informationen und die Möglichkeit die App herunterzuladen findet Ihr wie immer hier auf der Entwicklerseite.