MySchoolManager

Für viele ist es wichtig eine Struktur im Leben zu haben. Ganz besonders, wenn man mit der Schule anfängt oder schon am Abschluss seines Abiturs arbeitet. Abgabetermine nicht aus den Augen zu verlieren ist genauso wichtig, wie z. B. Lernkarten erstellen zu können. Und dafür gibt es eine App, die ich Euch in diesem Beitrag vorstellen möchte, die Euch genau dabei unterstützen soll. Sie heißt „MySchoolManager“ und darum soll es im folgenden Beitrag gehen.

 

Lasst uns erst mal in sieben kurzen Sätzen erklären, was diese App für Euch leisten kann?

 

  1. Sie gibt Euch einen Überblick über Euren Schultag (Stundenplan).
  1. Ihr findet alle Eure Termine (Abgabetermine, Klausuren etc.). 
  1. Ihr könnt To-do’s (Aufgaben) erstellen, die notwendig sind für die Vorbereitung von Terminen. 
  1. Lernkarten erstellen und sich selbst beim Lernerfolg zu kontrollieren. 
  1. Lerneinheiten starten. Ihr startet zu Euren verschiedenen Fächern ein Timer, damit Ihr wisst, wie viel Zeit Ihr für das Lernen investiert habt. 
  1. Nachhilfe bekommen. Die App kooperiert mit einem Online-Nachhilfedienst namens „heytimi“. 
  1. Es gibt ein Dashboard (ein Gesamtüberblick). Dort seht Ihr alle Aktivitäten respektive alle wichtigen Informationen (wie z. B. auch Noten (nach Fächern sortiert)) auf einem Blick.

 

Nachdem Ihr ein Überblick von mir bekommen habt, so kann ich Euch nur ermuntern das unten stehende Video zu starten. Viel Spass dabei! 

 

Beim abspielen des YouTube – Video akzeptiert Ihr automatisch die YouTube Datenschutzerklärung!

 

 

Ich hoffe ich konnte Euch ein Einblick in diese App geben und nun folgt das Interview vom Entwickler (Danke dafür!). Auch dabei viel Spass! 

 

 

 

 

Fazit

 

Eine leicht zugängliche und übersichtliche App. Sie vereint alle Funktionen, die für den Schulalltag wichtig sind. Und macht das Schulleben dadurch sehr viel einfacher! Das Motto lautet…unbedingt mal ausprobieren!

 

Preise & Informationen 

 

Diese App gibt es für Mac, iPadOS, iPhone & AppleWatch und ist kostenlos. Diese könnt Ihr in den unten stehenden Badges herunterladen! Weitere Informationen zu dieser App findet Ihr wie Immer auf der Entwicklerseite unter https://myschoolmanager.de . 

 

                             

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

UPDATE TIME – Ulysses

 

In der neuen Version 23 von Ulysses hat sich eine Menge getan und genau das möchte ich mit Euch einmal in diesem Beitrag beleuchten. Wer bisher noch keinen Blick auf Ulysses werfen konnte, der sollte sich mein Beitrag, den ich Euch hier verlinke, unbedingt anschauen! Ansonsten schauen wir uns jetzt an, welche Neuerungen diese Version für Euch bereithält.

 

Fangen wir beim Veröffentlichen von Beiträgen (respektive Posts) auf Internetplattformen wie WordPress, Ghost, Micro.blog und Medium an. Denn nun gibt es ein Indiz (ein Papierflieger Symbol) dafür, ob man diesen schon hochgeladen hat (siehe Foto weiter unten). Der Veröffenlichungsstatus eines Textes wird zudem in der Dashboard-Seitenleiste angezeigt. Und bietet dadurch eine bessere Übersichtlichkeit. Außerdem werden diese zwischen all Euren Geräten synchronisiert. Bei der Plattform „Ghost“ habt Ihr im übrigen jetzt die Möglichkeit (aus der App „Ulysses“ heraus) veröffentliche Blogposts zu aktualisieren. Was vorher nicht möglich war. Denn das war vorher nur WordPress vorenthalten. Und der Entwickler hat auch schon angekündigt das für die Plattform „Micro.blog“ in den nächsten Monaten nachzuliefern.

 

 

Eine weitere wichtige Neuerung bezieht sich auf die Verlaufsstatistik. In dieser Statistik kann man zum Beispiel sehen, wieviele Wörter man in der Vergangenheit im Durchschnitt geschrieben hat. Oder wann man die meisten Wörter verfasst hat (siehe Foto weiter unten). Das sind alles Statistiken, die für einen sehr interessant sein dürften. Gerade dann, wenn man sich ein tägliches Schreibziel gesetzt hat. Und genau diese Berechnung für diese Statistik wurde nun komplett überarbeitet. Denn sie hat vorher z. B. eingebundenes Recherchematerial mit in die Verlaufsstatistik mit einbezogen. Was zu falschen Zahlen führte. Schließlich hat man diese Wörter nicht selbst verfasst. Ihr merkt, dass dieses Update zwei wichtige Programmmerkmale (veröffentlichen auf Internetplattformen & die Verlaufsstatistik) weiter verbessert und dadurch zu einem Muss für jeden Ulysses Anwender wird.

 

 

Ihr könnt Ulysses unter den unten stehenden Badge herunterladen und weitere Informationen findet Ihr wie immer auch auf der Entwicklerseite unter https://ulysses.app

 

                             

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

SimpleClub

Lernen. Lernen ist essentiell. Sei es in der Schule oder später als Student. Eigentlich lernen wir Tag für Tag. Selbst im Arbeitsleben. Es gibt aber zwischendurch immer wieder Situationen, die jeder sicherlich kennt. Es fällt einem etwas schwerer zu verstehen als eventuell andere Themen. Und was macht man dann? Nachhilfeunterricht bezahlen, oder Freunde bzw. Kommilitonen fragen? Wäre natürlich eine Variante. Jedoch möchte ich Euch in diesem Beitrag eine Lernapp vorschlagen, die Euch in Zukunft unterstützen soll, diese „Situationen“ zu meistern.

 

Und sie heißt „SimpleClub“!

 

Ihr müsst in der App nur das gewünschte Thema eingeben, welches Ihr lernen wollt. Und schon bekommt Ihr pädagogisch aufbereitete und von SimpleClub produzierte Videos, Übungsaufgaben und Zusammenfassungen. Klingt das nicht vielversprechend?! Dann schaut jetzt mal in das Video rein, dort gebe ich Euch ein kleinen Eindruck von der App „Simple Club“.

 

Beim abspielen des YouTube – Video akzeptiert Ihr automatisch die YouTube Datenschutzerklärung!

 

 

Ich hoffe ich konnte Euch ein kleinen Eindruck vermitteln, wie schnell und einfach Ihr in dieser App lernen könnt. Und eines kann ich Euch sagen…die produzierten Videos sind qualitativ hochwertig in seiner Art und Weise wie Inhalte vermittelt werden! Und darum geht es ja schließlich.

 

An dieser Stelle ein dank an die Entwickler, denn sie haben mir ein paar Fragen beantwortet! Hier sind Sie und viel Spass beim durchlesen.

 

 

 

Fazit
Eine App, die ich zu meiner Schulzeit gut gebraucht hätte! Sie sucht die benötigten Lernmaterialien heraus (in Form von Videos etc.) und vermittelt Sie so einfach wie möglich. Und das alles jederzeit und überall abrufbar. So sieht die Zukunft des „Lernens“ aus!

 

Informationen & Preise
Ihr könnt die App kostenlos über den unten stehenden Badge herunterladen und Euch kostenlos registrieren. Dann stehen Euch die Videos zur Verfügung (die mit Werbeeinblendungen versehen sind). Wollt Ihr die Videos werbefrei sehen und dazugehörige Übungsaufgaben bzw. Zusammenfassungen bekommen, dann solltet Ihr die 14,99€ im Monat bzw. die 149€ im Jahr investieren. Natürlich bekommt Ihr dann auch ein individuellen Lernplan, der Euch optimal auf das Thema vorbereitet. Alle weiteren Informationen findet Ihr wie immer auf der Entwicklerseite unter https://www.simpleclub.com.

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

LiquidText

Die App, die ich Euch heute vorstellen möchte, ist eine Produktivitätsapp, die einerseits interessant sein dürfte für Studenten, als auch z.B. für Projektmanager.

Der Name dieser App lautet LiquidText. Im deutschen heisst das so viel wie „flüssiger Text“. Und dieser Name trifft es ganz gut. Denn mit dieser App habt Ihr die Möglichkeit verschiedene Quellen (wie z.B. Dokumente wie PDF, Präsentationen oder auch Webseiten) zusammen zu legen und diese zu „verbinden“. Praktisch kann mann es sich in etwa so vorstellen. Man möchte zu einem Thema bzw. Projekt verschiedene Quellen aufrufen und das wichtigste aus diesen Quellen in einem Dokument zusammenfassen. Ohne dabei die Originalquelle aus dem Blick zu verlieren. Dabei Notizen anfertigen, als auch mit dem Apple Pencil Verbindungslinien aufmalen (um direkte Verbindungen grafisch aufzuzeigen). Das ist kurz gesagt die Stärke und zugleich der Hauptnutzen dieser App.

 

Hier ein Eindruck über diese App mit ein paar Bildschirmfotos:

 

1. Die Oberfläche

 

 

2. Quellen zu einem Dokument zusammenfassen (Quelle: https://www.liquidtext.net / YouTube)

 

 

3. Verbindungen zwischen den einzelnen Quellen suchen bzw. zeichnen (Quelle: https://www.liquidtext.net / YouTube)

 

 

 

4. Der Export als Word oder PDF Dokument (Quelle: https://www.liquidtext.net / YouTube)

 

 

Der Entwickler hat mir ein paar Fragen beantwortet, welches Ihr Euch im folgenden durchlesen könnt. Danke dafür!

 

 

 

Fazit

Diese App schafft es verschiedene Dateiarten in einem Dokument zusammenzubringen. Ohne das man den Überblick verliert. Zugleich läutet es eine neue Ära ein. Denn wo man zuvor noch Sachen „analog“ eingescannt, kopiert oder neu zusammengeschrieben hat (wohlgemerkt auf Blattpapier), so schafft man es mit dieser App rein digital. Auf einem iPad! Und das ist, wie ich finde, eine tolle Angelegenheit und damit ein absoluter Kaufgrund!

 

Informationen & Preise

Die App könnt Ihr kostenlos aus dem App Store herunterladen (siehe Badge).
Wenn Ihr alle Funktionen nutzen wollt, dann zahlt Ihr einmal 32,99€. Weitere Informationen findet Ihr wie immer auf der Entwicklerseite, die Ihr hier antippen könnt.

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

Goodnotes

Wer von Euch benutzt ein Stift und ein Blatt Papier? Und findet Ihr nicht auch, dass man auf diesem Weg viel schneller ist etwas zu notieren!? Wer von Euch benutzt ein Stift und ein Blatt Papier? Und findet Ihr nicht auch, dass man auf diesem Weg viel schneller ist etwas zu notieren!?

Wenn Ihr beides mit „Ja“ beantwortet habt, dann werdet ihr gleich eines besseren belehrt. Denn mit „GoodNotes“ und einem iPad Pro (inkl. eines Apple Pencil) bekommt Ihr „mehr“ als nur ein einfachen Notizblock. Mit „GoodNotes“ auf dem iPad Pro bekommt ihr alles, was man sich so im digitalen Zeitalter wünscht. Ein Block, sync zu allen Apple Geräten ( iOS & Mac), Flexibilität bei der Weitergabe und Zeitersparnis beim wiederfinden seiner bereits angelegten Notizen!

 

Klingt spannend?! Dann bekommt ihr in meinem Videobeitrag einen kleinen Einblick in die iOS & Mac App von „GoodNotes“.

 

Beim abspielen des YouTube – Video akzeptiert Ihr automatisch die YouTube Datenschutzerklärung!

 

Mir liegt sehr viel daran, die Entwickler in den Vordergrund zu stellen! Um dies zu realisieren, stellte ich ein paar Fragen. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Entwickler! Nun hoffe ich, Ihr habt genauso viel Spass beim Lesen wie ich.

 

 

Fazit

GoodNotes ist mein persönlicher Favorit was das anlegen von Notizen angeht. Was mich besonders erfreut sind Funktionen wie das „Lasso“.

Damit kann man seine Sätze im Nachhinein verschieben oder in Text umwandeln lassen. Auch die „Suchfunktion“ verblüfft mich jedes Mal (selbst mit meiner Handschrift klappt es sehr gut)! Und eure Notizen werden einfach über die Cloud synchronisierst. Insgesamt muss es schnell von der Hand gehen. Wie mit einem Blatt Papier und einem Stift. Und genau das macht es!

Deswegen ist es für mich auch so wertvoll! Und egal ob ihr studiert, arbeitet oder das ganze Privat nutzen wollt. Ihr merkt, es lohnt sich!

 

 

Informationen und Preise 

GoodNotes kostet für iOS & Mac jeweils 8,99€. Bevor ich es vergesse, es gibt auf der Herstellerseite eine „Ideen & Feedback“ – Seite. Dort kann man seine Ideen für zukünftige Funktionen einreichen.

Eine fantastische Sache! Diese Seite findet Ihr unter http://feedback.goodnotesapp.com. Und weitere Informationen rund um die App findet Ihr natürlich auf der Herstellerseite unter http://goodnotesapp.com.

 

Die iPhone, iPad & Mac App findet Ihr über die unten stehenden Badges! 

 

                               

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.