UPDATE TIME – Goodnotes

Es ist mal wieder Zeit für UPDATE TIME! Und diesmal mit einer App, die ein großen Sprung nach Vorne macht und deshalb auch mit „Goodnotes 5“ betitelt wird. Also hier die wichtigsten Neuerungen, welche diese fünfte Ausgabe mit sich bringt.

Als erstes könnt Ihr jetzt unbegrenzt Ordner und Unterordner erstellen. Somit steht dem organisieren von Notizblöcken nach Themen etc. nichts mehr im Wege.

Als nächstes kommt eine kleine Revolution auf Euch zu (für mich jedenfalls). Denn meine handschriftliche Schrift wird erkannt, wenn ich danach suche (und das hat bis jetzt kein Programm zu 100% hinbekommen). Die Suche wurde nicht nur verbessert, sondern funktioniert jetzt Notizübergreifend (siehe Foto)!

 

 

Eine kleine aber sinnvolle Neuerung ist jetzt auch, dass Ihr sowohl vertikal als auch horizontal scrollen könnt. Außerdem könnt Ihr Favoriten festlegen (für ein bestimmtes Blatt, Ordner oder Dokument, siehe Foto). Auch ist eine Listendarstellung hinzugekommen.

 

 

Neue Stiftarten sowie eine verbesserte Ink-Technologie sind hinzugekommen. Damit könnt Ihr nicht nur präziser und natürlicher schreiben, sondern dem Blatt ein künstlerischen Touch geben.

Eine weitere wichtige Funktion ist hinzugekommen. Nämlich „Quick Notes“! Und wie der Name schon sagt bekommt Ihr die Möglichkeit mit einem doppelten Fingertipp auf das „+“ eine Notiz zu erstellen. Sehr praktisch!

Die Werkzeugleiste wurde nicht nur umorgansiert (es wird übersichtlicher!, siehe Foto), sondern bekommt auch ein verbessertes Geometriewerkzeug. Formen mit Farbe auszufüllen, als auch das einrasten von Linien sind nun Bestandteil. Und wenn wir schon bei der Werkzeugleiste sind, dann könnt Ihr nun mit dem „Lasso“ -Werkzeug eure Texte und Zeichnungen drehen.

 

 

 

Ein intelligenter Radiere löscht wahlweise nur den Textmarker. Ansonsten habt Ihr jetzt auch mehr Schrift -arten, -farben bzw. -größen, die Ihr in einem Textfeld verwenden könnt. Eine bessere Rich-Text Bearbeitung liegt außerdem vor.

Und was fehlt? Natürlich noch mehr Auswahl bei den Umschlägen und bei den Papiervorlagen. Und ein frisches und modernes Design. Das merkt man sofort und bringt dieses „ich will es haben“ – Gefühl mit sich. Die Entwickler haben auch an der Stabilität und Geschwindigkeit gearbeitet. Und wird das sicherlich nicht zum letzten Mal getan haben! Zu guter Letzt unterstützt Goodnotes jetzt auch Siri Kurzbefehle.

 

 

Fazit
Ihr seht die Liste an guten und großen Verbesserungen sind enorm und lässt nur ein Schluss zu. Kaufen! Wer die letzte vierte Ausgabe schon hatte und gut fand, der sollte zuschlagen. Alle anderen auch, die Ihr iPad als Notizblock nutzen möchten. Und wer das Programm noch nicht kannte, der sollte noch mal ein Blick auf mein Beitrag werfen, den ich hier noch mal verlinke.

 

 

Informationen & Preise
Die App könnt Ihr in dem unten (links) stehenden Badge für 8,99€ herunterladen. Wer die letzte Ausgabe zum vollen Preis bezahlt hat, der bekommt die fünfte Ausgabe sogar umsonst. Für alle anderen (diejenige die Goodnotes 4 gekauft haben) können es in einem speziellen „Upgrade“ Bundle (rechter Badge) zu einem sehr günstigen Preis upgraden. Alle weiteren Informationen findet Ihr auch auf der Entwicklerseite unter folgendem Link:https://www.goodnotes.com.

 

                              

UPDATE TIME – Procast

 

Es ist mal wieder Zeit für UPDATE TIME! Und diesmal mit der App „Procast“. Die Podcast App aus Deutschland habe ich erst kürzlich in diesem Beitrag für Euch anschauen dürfen. Und schon gibt es Neuerungen. Hier die wichtigsten:

 

1. Ihr könnt ab sofort ganze Podcast mit euren Freunden teilen. Nicht nur einzelne Folgen wie bisher.

2. Wenn Ihr eine Podcastfolge abspielt, dann bleibt der Player immer im Vordergrund. Damit wird es wesentlich leichter an die gewünschten Bedienelemente ran zu kommen!

3. Die selbsterstellte Playlist gibt jetzt die Gesamtdauer an. Eine sehr „willkommene“ kleine aber feine Änderung. Dann weiß man wenigstens ob man für die Reise genug Podcastfolgen zusammen hat.

4. Man kann bis zu 5 Minuten vor jedem Ende einer Folge überspringen. Eine Fähigkeit, die ich persönlich zum ersten Mal höre, wenn es um Podcast Player geht.

5. Und die Inbox aktualisiert schneller (gerade bei Mobilfunk).

 

Das waren die Neuerungen! Ich finde diese vielen kleinen Verbesserungen zeigen, dass der Entwickler ständig am Ball bleibt, damit Ihr die beste Podcasterfahrung bekommt. Also Daumen hoch!

UPDATE TIME – Photolemur

 

Photolemur ist seit wenigen Tagen in einer neuen Version erschienen und wer jetzt nichts mit der App anfangen kann, der sollte noch mal in mein Review reinschauen, welches Ihr hier findet! Die Neuerungen, die mit der dritten Ausgabe hinzukamen, möchte ich Euch jetzt mal auflisten:

 

1. Solltet Ihr viele Porträtfotos aufnehmen, dann sollte Euch die brandneue Gesichtsretusche interessieren. Das Programm glättet automatisch die Haut, entfernt Unreinheiten, hebt die Augen hervor und hellt zusätzlich die Zähne auf. Alles in einem Rutsch!

 

2. Die künstliche Intelligenz fügt, je nach Foto, ausgewählte Stile hinzu (sechs an der Zahl und sofern man es möchte). So kreiert jeder Stil ein individuellen Look und macht das eigene Foto noch einzigartiger.

 

3. Die zwei gerade zuvor vorgestellten Neuerungen könnt Ihr z.B. auch mit einem Rutsch auf alle Porträtfotos werfen lassen. So habt Ihr mit einem Klick ein spezifischen Look für alle Eure ausgewählten Fotos kreiert.

 

4. Ihr könnt nun Eure Fotos zu dem SmugMug Dienst exportieren lassen! Und alles wird, wie sollte es anders sein, abgerundet mit Verbesserungen in punkto Stabilität und Geschwindigkeit.

 

Fazit
Vier sinnvolle Neuerungen, die man nur begrüßen kann. Insbesondere wenn man viele Fotos mit dem Porträtmodus im iPhone schießt!

 

Weitere Informationen findet Ihr wie immer auch auf der Entwicklerseite.

UPDATE TIME – Ulysses

 

Die App „Ulysses“ hat mal wieder ein Update erfahren, welches zur Feier von macOS Mojave & iOS 12 veröffentlicht wurde. Und deswegen möchte ich Euch die Neuerungen einmal vorstellen. Das neue Mac Betriebssystem bekommt ja ein neues aussehen. Auch „Dark Mode“ genannt. Bei Ulysses ist das arbeiten im „dunklen“ ja nichts neues. Aber es wurde in diesem Zusammenhang weiter verfeinert. Es reagiert nun auf die Systemeinstellungen des macOS und bekommt außerdem noch ein weiteren „Theme“ spendiert (D14, siehe Foto).

 

 

Den „Dark Mode“ kann ich persönlich nur begrüssen, denn das arbeiten auf dunklem Grund empfand ich (seit dem ich Ulysses benutze) persönlich schon immer als sehr angenehm. Und kann es jedem nur empfehlen mal auszuprobieren!

 

Auch die Blätterliste ist verfeinert worden und bringt Euch ein schlankeres Erscheinungsbild inkl. größeren Titeln. Dies bringt die macOS der iOS App sicherlich näher. Und wenn wir schon die iOS App angesprochen haben, dann bringt Euch das neue Update von Ulysses eine wie ich finde wichtige Unterstützung mit. Nämlich Siri Kurzbefehle. Damit habt Ihr z.B. die Möglichkeit Siri auf Zuruf zu sagen das Ihr eine neues Blatt wünscht. Oder aber auch komplexere Arbeitsabläufe erstellen, wenn Ihr es wollt.

 

Wie schon erwähnt, merkt Ihr, dass sich die macOS App der iOS App annähert. Nicht nur im Design, sondern auch in eine weitere Neuigkeit die das Update mit sich bringt. Denn viele andere Apps können nun über den „Teilen“ Knopf Ihre Links oder Texte an Ulysses übergeben. Das was man unter iOS bereits kannte ist nun auch auf dem Mac verfügbar.

 

Hier noch mal der Hinweis sich mein Beitrag zu Ulysses anzuschauen! Wo? Genau hier!

 

Insgesamt schöne Neuerungen, die wieder mal zeigen, dass der Entwickler sich echt Mühe gibt (bei der Umsetzung neuer Funktionen). Aber auch Technologien umsetzt, die am Tag 1 der Veröffentlichungen von macOS Mojave und iOS 12 bereitstehen. Und ich betone das gerne, denn das ist sicherlich keine Selbstverständlichkeit!

 

Weitere Informationen findet Ihr wie immer auch auf der Entwicklerseite https://ulysses.app.

UPDATE TIME – Things 3

 

Things ist eine App, die für eure Aufgaben bzw. Projekte zuständig ist. Und deswegen ist es bei dieser App besonders wichtig den Aufwand so gering wie möglich zu halten. Von daher gibt es mit dem neuen Update einige tolle Fähigkeiten, die wiederum mit iOS 12 und wachtOS 5 dazu gekommen sind. Nämlich Siri Kurzbefehle! Und dieses ermöglicht es Euch in diesem Zusammenhang Siri Kurzbefehle zu erzeugen.

Ihr könnt damit z.B. Siri per Sprache bitten, eine neue Erledigung hinzuzufügen. Und Things erstellt nicht nur eine neue Aufgabe, sondern fügt auch die erforderlichen Tags hinzu. Ihr müsst also nur noch ein geeigneten Titel dafür eingeben. Und schon seid Ihr fertig. Auch immer wiederkehrende Aufgaben, die immer gleich sind, könnt Ihr im Hintergrund hinzufügen. Oder auch bestimme „Listen“ per Siri zu öffnen, ist nun kein Problem mehr.

Mitteilungen werden nun dynamisch. Das bedeutet, dass Ihr Mitteilungen „Schlummern“ lassen könnt. Und zwar dynamisch. Beispielsweise 10 Minuten oder 1 Stunde lang.

Außerdem unterstützt Things nun auch das neue automatische ausfüllen von Passwörtern in iOS 12. Ihr könnt damit ein sehr sicheres Passwort in Things erstellen und dieses auf andere Geräte automatisch einsetzen lassen. Und zu guter Letzt bringt Euch das Things Update die Möglichkeit Things im Querformat zu benutzen (auf dem iPhone)!

Wenn Ihr mich fragt sind Siri Kurzbefehle eine sehr wichtige Funktion, die mit iOS 12 Einzug hält. Und die damit einhergehenden Erleichterungen sieht man jetzt in mehr und mehr Apps. Einschließlich in Things! Also ladet Euch das Update zur App herunter! Das Review zu Things findet Ihr im übrigen hier!

UPDATE TIME – Ferrite

 

Das mobile Aufnahmestudio, welches sich an Podcaster & Musiker richtet, ist nun in der Version 2 rausgekommen. Und hat eine Menge an neuen Funktionen im Gepäck. Und deswegen möchte ich Euch ein kurzen Überblick geben, was alles dazu gekommen ist.

Ferrite in der Version 1 war schon sehr beeindruckend gewesen, welche Möglichkeiten man auf einem iPad bzw. iPhone gehabt hat. Im übrigen findet Ihr hier mein Beitrag zur ersten Version (inkl. Interview)! Und die zweite Version hat nicht nur eine verbesserte Oberfläche, sondern bringt u.a. auch eine Verbesserung bei der Unterstützung von VoiceOver mit sich. Natürlich kann Ferrite 2 noch mehr. Also was bekommt Ihr nun für das Upgrade? Hier meine Auflistung:

 

1. 8 Band-Equalizer, damit Ihr noch mehr aus dem Ton rausholen könnt. Das gab es vorher im übrigen nicht!

 

2. Projektvorlagen. Veröffentlicht Ihr neue Podcasts, dann sind bestimmte Dinge immer gleich (z.B. das Intro). Diese immer wiederkehrenden Elemente lassen sich nun in einer Vorlage abspeichern und bei Bedarf immer erneut laden. So seid Ihr viel schneller bei der nächsten Episode. Ihr könnt sogar Platzhalter einsetzen, die dann mit Informationen gefüllt werden wie „Notizen zur Episode“ oder für „Internetlinks“.

 

3. Importieren von Audiodateien, die mehr als zwei Kanälen haben. Habt Ihr mehrere Mikrofone zum aufnehmen benutzt, dann könnt Ihr sie später in Ferrite importieren und wählt später aus, welcher dieser Kanäle Ihr haben wollt bzw. wann sie zum Einsatz kommen sollen.

 

4. Automatisches angleichen der Tonlautstärke & Rauschreduktion. Das automatische Angleichen der Tonlautstärke (auch Auto-Levelling genannt) gab es zwar in der ersten Version auch, aber nur während des Export. Jetzt könnt Ihr den Ton auch schon vor dem bearbeiten des Projektes den Ton angleichen lassen. Die Rauschreduktion beginnt auch nach dem Import und analysiert erst einmal eure Aufnahme. Anschließend wird bei Bedarf die Hintergrundgeräusche reduziert bzw. entfernt.

 

5. Einzelne MP3 Kapitel können jetzt versteckt werden. Wenn Ihr z.B. eure Tonaufnahme in ein Video exportiert, dann werden auch Bilder aus dem Kapitel verwendet. Und somit spielt während eure Tonaufnahme eine kleine Diashow ab. Und somit bringt mich diese Funktion gleich zum nächsten Punkt 6.

 

6. Kapitelillustrationen sind nun verfügbar, sobald Ihr euer Projekt in ein Video exportiert.

 

7. Es können nun Vorlagen für Kapitel- und Audio-Unit-Erweiterungen erstellt werden.

 

8. Voreinstellungen lassen sich nun abspeichern und in der iCloud ablegen. Somit werden alle Voreinstellungen auf Wunsch auch auf Eure anderen Geräte synchronisiert.

 

 

Puh, das war wirklich eine Menge! Natürlich bringt die zweite Ausgabe von Ferrite auch Leistungssteigerungen und einige andere Details mit sich, jedoch glaube ich, dass Ihr auch so überzeugt werdet auf die neue Version umzusteigen. Denn Ferrite 2 ist wirklich ein Sprung nach Vorne. Und das Geld wert. Jeder von Euch, der Ferrite 1 Pro gekauft hat, bekommt das Update vergünstigt. Und wer viel mit dem Programm arbeitet, der wird die Neuerungen zu schätzen wissen.

 

Fazit
Jeder der die erste Ausgabe von Ferrite gekauft hat, dem sei geraten, auch jetzt zuzuschlagen! Alle anderen, die gewartet haben, sollten spätestens jetzt zugreifen. Denn Ihr habt mit einem iPhone bzw. iPad euer Tonstudio wirklich immer und überall dabei! Von der Aufnahme, über den Schnitt, bis hin zum Export. Alles unter einer App vereint!

 

Preise & Informationen
Ferrite 2 ist kostenlos. Und Ihr könnt die Pro-Version für 32,99€ erhalten. Und alle weiteren Informationen findet Ihr wie immer auf der Herstellerseite https://www.wooji-juice.com/products/ferrite/ .