UPDATE TIME – Hype 4

 

Es ist mal wieder UPDATE TIME! Und diesmal mit einer App, die ich Euch schon in Version 3 präsentiert habe und sich mit Animationen beschäftigt. Den Beitrag dazu könnt Ihr hier nachlesen. Jetzt in Version 4 bietet die App eine Menge an Neuerungen! Welche das sind und ob sich der Sprung lohnt, dass könnt Ihr nun in diesem Beitrag erfahren (im übrigen…ich habe meine sämtlichen „Interview“ / „Was ist UPDATE TIME?“ – Animationen mit Hype erstellt)!

Und die erste große Neuerung besteht darin, dass man nun Vektorformen hinzufügen kann. Ihr könnt diese einerseits manipulieren und andererseits lassen sich selbst aus Polygone, eine Vektorform konvertieren (mit rechter Maustaste auf das Polygon). Die nächste wichtige Neuerung betrifft das Stift-Werkzeug. Ihr habt die Möglichkeit mit dem Stift-Werkzeug eine Zeichnung zu erzeugen und diese später als Animation aufzeichnen zu lassen (siehe mein animiertes Gif, welches am Ende mein Logo zeigt).

 

 

Wenn Ihr eine Zeichnung gemacht habt, dann besteht auch hinterher die Gelegenheit die Zeichnung zu manipulieren. Wie eine Vektorform! Ach ja, das zeichnen mit dem Stift über eine Maus ist natürlich nicht ganz so einfach. Und deswegen hat der Entwickler Tumult die Unterstützung mit der App „Astropad“ implementiert. So könnt Ihr über diese iPad App mit dem Apple Pencil dieses Stift-Werkzeug benutzen und erreicht ein wesentlich besseres Ergebnis. Solltet Ihr später zwei unterschiedliche Formen (auf einer Szene) kreiert haben, dann könnt Ihr diese miteinander (als Animation) verschmelzen lassen. Die verschiedenen Methoden erzeugen eine Magie, so das man denken könnte, dass gerade eine Live-Zeichnung stattfindet. Auf diesem wiederum könnt Ihr sogar ein „Physik-Effekt“ anwenden lassen, wie ein „Aufprall“.

Ich hoffe Ihr ahnt wie mächtig diese Neuerungen sein können. Damit erschliessen sich Animationen, die vorher nicht möglich waren!

Eine andere Neuerung betrifft „Spritesheets“ (Pro Funktion). Solltet Ihr mehrere Bilder oder animierte Gifs haben (die unterschiedliche Szenen beinhalten), dann könnt Ihr diese importieren, verändern und als Animation ausgeben.

Als nächstes gibt es eine „On Prepare For Display Action Handler“ Methode, die das reibungslose wechseln zwischen verschiedenen Szenen ermöglicht. Die Methode erfolgt durch eine „Zuggeste“. Das bedeutet Ihr seht ein Pfeil (auf der rechten Seite der Szene) und gelangt durch das wischen bzw. darauf klicken auf die nächste Szene.

Außerdem könnt Ihr Schnappschüsse (Pro Funktion) für die jeweiligen Szenen erstellen (dafür muss Java Script deaktiviert werden)! Somit habt Ihr immer ein Backup. Eine wichtige Funktion, die ich vorher vermisst habe!

Die nächsten beiden nennenswerten Neuerungen sind die Unterstützung der neuen iPhone Modellen und das Unterstützen von dem „Dark Mode“ unter macOS Mojave (siehe Foto).

 

 

Eine weitere neue Pro Funktion ist das bearbeiten von Java Script und HTML Code. Das ist nichts neues, jedoch habt Ihr nun die Möglichkeit diese in eine anderen App wie z.B. BBEdit zu übergeben und die gewünschten Änderungen dort zu speichern. Automatisch werden diese Veränderungen auch in Hype übernommen . Das gleich gilt auch für Fotos! So lässt sich aus der App „Hype“ heraus (in dem Ressourcen Fenster) das Foto in eine andere App übergeben (wie z.B. Affinity Photo), und auch hier werden nach dem abspeichern die Änderungen übernommen. Eine weitere tolle Funktion, die hinzugekommen ist!

Die nächste Pro Funktion, die dazu gekommen ist, ist das schreiben von Java Script Formeln. Ihr könnt eure Animationen anhand der von Euch geschriebenen Formel ausrichten. Und damit Ihr eine Idee bekommt was ich meine, hier ein Beispiel vom Entwickler selber!

Noch eine Pro Funktion (und nicht die letzte) ist hinzugekommen. Zusätzliche Attribute lassen sich jetzt in Fotos hinzufügen.

Die vorletzte Pro Funktion, die ich Euch vorstellen möchte, ist für alle interessant, die eine eigene Webseite betreiben. Es gibt eine erweiterte Export Funktion, die es erlaubt, eine „Runtime“ – Datei zu verwenden. Wofür? Für Werbeanzeigen! Dadurch lassen sich in einigen Fällen das Laden der Werbeanzeigen beschleunigen.

Für alle Programmierer unter Euch, die sich mit Java Script auskennen, aufgepasst! Die Physik-Engine von Tumult Hype basiert auf matter.js, die nun über die JavaScript-Code- und Element-Setter-API zugänglich ist. Dies ermöglicht eine weitere Anpassung und die Nutzung der erweiterten Funktionen (und das war im übrigen die letzte Pro Funktion:))!

 

Alle weiteren Verbesserungen findet Ihr hier!

 

Fazit
Der Versionssprung hat sich auf jedenfall gelohnt! Mit so einer Menge an neuen Funktionen findet jeder sicherlich sein Lieblingsfeature. Meines steht bereits fest. Es ist das „Stift“-Werkzeug inklusive dem arbeiten mit dem Apple Pencil!

 

Preise & Informationen
Die App bekommt Ihr über den Mac App Store (siehe Badge) und lässt sich 14 Tage lang testen. Wenn Ihr Hype kaufen wollt, dann kostet es Euch 54,99€ (Standardversion) bzw. 109,99€ für die professionelle Variante. Solltet Ihr die Vorgängerversion bereits gekauft haben, dann gibt es entsprechend ein Upgrade Preis! Weitere Informationen findet Ihr wie immer auf der Entwicklerseite hier. Dort findet Ihr im übrigen auch Videos zu den Neuigkeiten!

 

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

UPDATE TIME – Asana

 

Es ist mal wieder soweit. UPDATE TIME! Diesmal mit der App „Asana“. Bevor ich Euch die Neuigkeiten erzähle, möchte ich jetzt erst einmal auf mein Beitrag zu Asana hinweisen (damit Ihr wisst was Ihr überhaupt mit der App machen könnt).

 

Kommen wir zu den Neuerungen. Und diese heißt Workload!

 

Mit Workload habt Ihr den Überblick über Eure Mitarbeiter und dessen Auslastung. Statt es statisch in einer Tabelle festzuhalten, so bekommt Ihr ein Zeitstrahl, welches einerseits die Mitarbeiter und dessen Aufgaben aufzeigt und andererseits durch einfaches „ziehen“ den Aufwand für die Mitarbeiter verringern könnt (siehe Fotos).

 

VORHER:

 

NACHHER:

 

Zusätzlich bekommt Ihr auch ein Gesamtüberblick über alle Aufgaben eines Mitarbeiters.

Das ist noch nicht alles! Hier findet Ihr eine Auswahl von weitere Neuerungen im Überblick:

1. Trendlinie zur Anzeige der Kapazität von Personen
2. Filteroption für Jobrolle und Person
3. Aufwand in Stunden und Punkten
4. Kapazitätsobergrenze lässt sich pro Person individuell einstellen

u.v.m.

Alle weiteren Informationen findet Ihr auf der Entwicklerseite unter https://asana.com/de/product/workload?utm\_source=Iterable&utm\_medium=email&utm\_campaign=DE\_Workload

 

Fazit
Eine wichtige Weiterentwicklung für alle, die sich den eigenen Mitarbeitern verpflichtet fühlen. Arbeitsüberlastung sollte mit „Workload“ deutlich verringert werden. Ich kann es persönlich nur begrüßen und freue mich auf zukünftige Neuerungen!

UPDATE TIME – Ulysses

 

Es ist mal wieder soweit. UPDATE TIME! Diesmal mit einem Update für Ulysses. Die App liegt inzwischen in der Version 16 vor und hat folgende Neuerungen erfahren:

 

1. Ulysses arbeitet jetzt mit der „Ghost“ – Plattform zusammen. So könnt Ihr nicht nur (wie gehabt) Beiträge an die „Wordpress“ oder „Medium“ – Plattform veröffentlichen, sondern wie gerade geschrieben, auch direkt an die „Ghost“ – Plattform übergeben (mit sämtlichen Metadaten wie Schlagwörter etc.). Wer im übrigen die „Ghost“-Plattform noch nicht kennt, der kann hier mal den Link antippen. Diese Plattform wird von großen Anbietern genutzt wie z.B. der Datenschutzfreundlichen Firma „DuckDuckGo“.

 

2. Es wurden neue Syntaxhervorhebungen für weitere Programmiersprachen hinzugefügt. Darunter zählen ab dieser Version Mathematica, Vimscript, Smalltalk, GraphQL & Handlebars.

 

3. Auf dem iPad könnt Ihr eine weitere Neuerung finden. Denn ab sofort könnt Ihr nun auch auf dem iPad den geteilten Editor benutzen. Vorher war das eine Funktion die dem Mac vorenthalten war. Jetzt könnt Ihr auch auf dem iPad zwei Blätter nebeneinander parallel sehen uns bearbeiten (siehe Foto). Wie ich finde ein Riesen Schritt nach vorne, um das iPad noch produktiver einzusetzen! Und darüber hinaus ist das einblenden der Exportvorschau während der Textbearbeitung möglich.

 

 

4. Außerdem sind natürlich wieder eine Reihe von Verbesserungen und Fehlerbehebung enthalten. Ein Beispiel dafür ist, dass beim exportieren von geteilten Blättern diese nun komprimiert wird.

 

Fazit
Ein gelungene Weiterentwicklung mit vielen Verbesserungen. Und für mich persönlich ein großer Schritt nach Vorne was die Produktivität auf dem iPad angeht! Und wenn Ihr mein Beitrag zu Ulysses lesen bzw. anschauen wollt (mit allen Informationen), dann klickt hier.

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

UPDATE TIME – photos2webgallery

 

Es ist mal wieder soweit. UPDATE TIME! Diesmal gibt es ein größeres Update von „photo2webgallery“ und hat folgende neue Funktionen im Gepäck:

 

1. Ihr könnt jetzt eure Fotos nach Datum sortieren. Und es werden außerdem die „Titelüberschrift“ angezeigt. Wie ich finde eine kleine, aber sinnvolle Sache.

2. Es wird dunkel! Denn „photos2webgallery“ unterstützt jetzt den „Dark Mode“.

3. In dem Interview des Entwicklers (in meinem Beitrag zur App) schon angedeutet, wurde nun die Apple Karten in der App mit eingebunden (vorher Google Maps). So wird bei dem anzeigen eines Fotos (sofern die Metadaten verfügbar sind) der Standort (in Apple Karten) angezeigt.

4. Und die wichtigste Neuerung zum Schluss betrifft das hinzufügen eines weiteren Albums, ohne die vorhandene Galerie neu erstellen zu müssen.

 

Fazit
Drei von vier Neuerungen (damit meine ich Punkt 1,3 & 4) sind wichtige Schritte, die die App weiter vorantreibt und sicherlich anklang findet.

UDATE TIME – Ulysses

 

Es ist mal wieder soweit. UPDATE TIME! Und diesmal mit der App „Ulysses“. Die App, mit der ich persönlich meine Beiträge schreibe. Und wieder einmal mit einigen Verbesserungen im Gepäck. Welche dies sind? Das erfahrt Ihr jetzt von mir.

 

1. Split View: In der Praxis könnte es Euch den Vorteil bringen an zwei Texten gleichzeitig zu arbeiten. Einer dieser Texte könnte die „deutsche“ Fassung eures Artikels sein und parallel dazu die „englische“ Fassung (es ist möglich den zweiten Text vertikal als auch horizontal darzustellen). Ihr könnt im übrigen mit Hilfe von Tastaturkurzbefehlen entweder zwischen den zwei Texten hin und her wechseln oder beide gleichzeitig durchblättern (mit drücken der Wahltaste).

 

 

 

2. Schlagwörter: Das verwalten und das suchen von Schlagwörter ist jetzt besser geworden! Zum einen lassen sich schnell und einfach eure Beiträge anhand der Schlagwörter(n) anzeigen (filtern von mehreren Schlagwörter ist auch möglich, siehe Foto).

 

 

Und zum anderen gibt es in eurer Bibliothek eine zentrale Verwaltung von Schlagwörtern. Dort habt Ihr die Möglichkeit die Schlagwörter umzubenennen, zu löschen, die Farbe zu ändern oder mehrere Schlagwörter miteinander zu verbinden (siehe Foto).

 

 

3. Der Exportmodus: Alle Fans des „Dark Mode“ aufgepasst! In der Exportvorschau wird es ab sofort auch dunkel. So könnt Ihr euren Beitrag auch vor dem Export im dunkeln betrachten (siehe Foto).

 

 

Darüberhinaus könnt Ihr vorher entscheiden, wie groß die Bilder beim Export dargestellt werden sollen (siehe Foto). Außerdem werden bei so genannten „Bild-URLs“ die eigentlichen Fotos als Bildvorschau angezeigt (im übrigen auch beim Export), welches, wie ich finde, sehr hilfreich ist.

 

 

Sonst gibt es viele weitere (kleine) Verbesserungen. Eine davon ist die Unterstützung von WordPress 5.0! Insgesamt kann man sagen, dass gerade die Split View Ansicht, aber auch das einstellen der Bildgröße vor dem Export, eine tolle Verbesserung ist!

Solltet Ihr mein Beitrag zu Ulysses noch nicht gelesen bzw. gesehen haben, dann schaut einfach mal hier rein.

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.

UPDATE TIME – FlashBeing

 

Es ist mal wieder UPDATE TIME und in diesem Beitrag hat die App „FlashBeing„ ein wichtiges Update raus gebracht. Und deswegen ein Blick wert, damit Ihr auf dem laufenden bleibt. Hier die zwei wichtigsten Punkte:

Der Bereich „Projekte“ hat, wie ich finde, eine große und wichtige Verbesserung bekommen. Ihr könnt ab sofort Posts, Kommentare, Links und Dateien durchsuchen und gleichzeitig sehen, welche Mitglieder am Projekt gearbeitet haben und wie lange. Außerdem gibt es unter „Projekte“ jetzt auch eine Kalenderansicht.

Der letzte Punkt ist auch ein wichtiger! Es betrifft „Dateiversionen“. Ihr könnt in den Einstellungen einstellen, wieviele „Versionen“ pro Datei angelegt werden soll. Ebenso die geschätzte Arbeitszeit pro Arbeitsauftrag kann nun festgelegt werden.

Ihr seht, wieso das Update ein sinnvolles war. Und ich bin mir sicher, dass der Entwickler stetig weiter daran arbeitet weitere Bereiche zu verbessern!

 

Den Beitrag zur App „FlashBeing“ könnt Ihr, sofern Ihr es verpasst haben solltet, hier lesen!

 

Ihr könnt mir gerne Euer Feedback per Mail zukommen lassen.